Ponyliebe

Schlagwort Archiv: Treat Pouch

Fallbeispiel: Mit dem Wasserschlauch abspritzen

Vergangene Woche habe ich euch in meiner neuen Serien „Sommerprobleme“ erklärt, wie man dem Pferd beibringen kann, dass das Abspritzen  mit dem Wasserschlauch tatsächlich gar nicht sooooo dramatisch ist, wie gedacht. Mich haben einige Fragen dazu erreicht und auch die Bitte, diese Theorie an einem konkreten Fallbeispiel zu erläutern. Heute also für euch: Ein Fallbeispiel + Lösung.

 

Dazu möchte ich folgende Dinge anmerken: Es gibt keine pauschale Lösung! Jedes Pferd reagiert anders, Lebewesen sind nicht programmierbar und sollen es auch nicht sein 🙂 Ich denke mir hier ein Beispiel aus, wie man es durchaus alltäglich an Reitställen sehen kann. Den Lösungsweg den ich euch vorgebe, könnt ihr zu 99% nicht 1 zu 1 umsetzen, sondern müsst euch eben danach richten, was euer Pferd bereit ist zu tun. Aber ich denke, der Lösungsweg gibt euch eine Idee vor, die euch hilft, klar und strukturiert zu denken und Geduld zu bewahren!

Bevor du loslegst: Bitte nochmal diesen Artikel lesen, da ist mein Fragen-Prinzip erklärt 🙂

Fallbeispiel

Lady ist ein braves und sehr zuverlässiges Pferd. Ohne Probleme macht sie immer alles mit und bereitet wirklich nie Probleme. Außer beim Thema Abspritzen…bis zum Waschplatz führen geht ohne Probleme, aber wehe ihre Besitzerin Antonia geht zum Wasserschlauch. Dann verwandelt sich die brave und liebe Lady in ein panisches, unberechenbares Pferd.

Was tun?

DSC05830

Lösungsansatz

 

Schritt 1: Den Angstauslöser durch Ausprobieren herausfinden 

Da Lady den Waschplatz an sich nicht negativ ansieht, sondern sich anscheinend vor dem Schlauch oder dem Wasser fürchtet, muss zuerst herausgefunden werden, was genau ihr solche Panik verursacht. Ich würde daher zunächst Wasser aus einem Eimer holen und an einem völlig anderen Ort ausprobieren, ob sie sich davor fürchtet (d.h. sie auch damit abwaschen, zB mit einem Schwamm; oder sie damit anzuspritzen) – wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass sie sich nicht vor dem Wasser, sondern vor dem Schlauch fürchtet (damit ist natürlich auch das gefährlich, was diese fürchterliche Gummischlange ausspuckt, aber das zu beheben ist leicht machbar 🙂 )

Schritt 2: Den Gummischlauch aus dem Zusammenhang nehmen und die Angst abbauen

Da die Angst ja anscheinend vom Wasserschlauch ausgelöst wird, würde ich diesen nun an anderer Stelle präsentieren und zuerst dort positiv besetzen. Warum? Weil Dinge, wenn man sie aus bekannten Situationen herausreißt, plötzlich neu sind und dann die Neugierde, sie doch näher anzuschauen, größer ist. Außerdem kann es auch passieren, dass der Schlauch am Paddock (oder wo auch immer) plötzlich gar nicht mehr beängstigend ist. Dann wäre die Panik nämlich doch ortsgebunden!

Wie  mache ich das? Ich stelle folgende Fragen an das Pferd (und gehe immer erst dann eine Frage weiter, wenn das Pferd soweit ist!):

1) Der Schlauch liegt am Boden. Zusammen mit dem Pferd näherst du dich, bleibst aber in angemessener Entfernung stehen. Die Frage an dein Pferd lautet: Kannst du hier mit mir stehen bleiben, ganz ruhig und entspannt, obwohl da drüben der Schlauch liegt? Du bleibst so weit vom Schlauch weg, dass dein Pferd die Frage sicher mit JA beantworten kann 🙂

Prinzipiell gilt: Um druckfrei zu arbeiten, MUSST du die Fragen so stellen, dass dein Pferd JA darauf antworten kann. Ist die Antwort zu schwierig, dann baut sich Leistungsdruck auf, der gegebenenfalls die Lernleistung abschwächen kann.

2) Schaffst du es, dich dem Schlauch ein wenig mehr zu nähern?

Gemeinsam geht ihr ein Stückchen weiter und verlasst den Komfortzonenbereich. Ein Stückchen ist wirklich nur ein winzig kleines Stückchen!!

Diesen Schritt wiederholst du so lange, bis ihr sehr nahe am Schlauch angekommen seid und dein Pferd diese Nähe super ertragen kann. Dieser Prozess kann in wenigen Minuten geschehen, aber auch Tage dauern!

3) Ist es für dich ok, wenn ich nicht mehr neben dir stehe, sondern am Schlauch bin?

4) Kann ich den Schlauch anfassen?

5) Kann ich den Schlauch sogar bewegen (nicht auf dich zu, sondern von dir weg)??

Spätestens an dieser Stelle muss auch für das mutigste Pferd Schluss sein! Überlege dir mal, wie tapfer Lady war, wenn sie all diese Fragen bezüglich des Gruselgegners mit Ja beantwortet hat und gerne mit dir zusammen gearbeitet hat. Das muss mit einer Denk- und Lernpause von mindestens einem Tag belohnt werden <3

6) Traust du dich dem Schlauch nachzugehen, ihn zu verfolgen?

Wenn all diese Punkte zuverlässig sitzen, nie Panik hervorrufen oder andere Anzeichen von Unwohlsein würde ich beginnen die gleichen Schritte am Waschplatz zu wiederholen. Wenn auch dort das alles gar kein Thema mehr ist und auch wirklich nur dann würde ich langsam das Wasser mit hinzunehmen!

7) Ich lasse ganz sachte Wasser plätschern, weit von dir entfernt. Ist das ok für dich? Kannst du trotzdem hier bleiben?

Aus dem Wasser plätschern wird nach und nach mehr, bis am Ende der normale Wasserstrahl aus dem Schlauch kommt, den du auch zum Abspritzen benutzt. Bisher muss dein Pferd nur in der Nähe stehenbleiben, das Wasser berührt es noch nicht!

8) Wenn das Wasser ganz sachte plätschert, darf ich den Strahl dann ein bisschen auf dich richten? (Hier würde ich zunächst auf den Boden vor dem Pferd zielen – erst wenn das ok ist, würde ich an den Beinen beginnen, eher an den Hinterhufen, damit es nicht aus Versehen an den Kopf spritzen kann)

Von nun an würde ich auch hier stetig steigern. Immer wenn neue Körperstellen hinzukommen, würde ich wieder mit einem ganz sachten Wasserstrahl beginnen und auch nie direkt beim Bauch anfangen, sondern immer von unten nach oben tasten!

Das Gesicht würde ich niemals abspritzen, sondern mit einem nassen Schwamm abwischen.

 

Wenn bei all diesen Fragen ein Ja oder ein kleiner Schritt hin zum Ja ausgiebig belohnt werden und neue Teilerfolge regelrecht gefeiert werden, dann sollte Lady nach und nach ihre Panik am Waschplatz verlieren und irgendwann ganz entspannt dastehen. Natürlich muss irgendwann nicht mehr jeder kleinste Schritt belohnt werden, das Lob ganz ausschleichen würde ich hier aber nie! Stimmlob, Kraulen und v.a. am Ende ein Leckerli wären für mich unerlässlich! 

 

Wie findest du diesen Lösungsweg? Hilft dir das Beispiel weiter?

 

 

 

 

 

Mattentraining

Ein Thema, das immer wieder auftaucht, ist das Mattentraining – verbunden mit der Frage nach der geeigneten Matte. Dieser Artikel beschäftigt sich mit grundlegenden Dingen rund um das Mattentraining: Was ist das eigentlich? Wie erkenne ich eine gute Matte und wo kann ich die dann kaufen? Wie bringe ich meinem Pferd diese Matte schonend bei? Und was kann ich eigentlich damit alles so machen??!

(mehr …)

Lieblinge: Leckerlibeutel von Treusinn

DSC07124Elementar fürs Clickern ist ein passender Leckerlibeutel. Zwei Jahre hat mich mein erster begleitet und ist mir letztens leider zerbröselt. Daher musste möglichst schnell ein Ersatz her und an diesen hatte ich besondere Ansprüche:

  • Groß muss er sein
  • Verschließbar, damit auf längeren Spaziergängen oder wilden Freiarbeitseinheiten nicht alles hinausfällt
  • Das Material soll robust sein, viel aushalten und möglichst langlebig sein
  • Am liebsten nicht irgendwie im Ausland mit Stoffen hergestellt, bei denen man nicht weiß, mit was sie behandelt wurden
  • Die Krönung: Waschbar!
  • Tja – und weil man nicht genug Ansprüche haben kann, das ganze am liebsten in pink

(mehr …)

Grundlagen des Clickertrainings – Höflichkeit

Der Einstieg ins Clickern

Du hast bereits verstanden, um was es beim Clickern eigentlich geht und wieso der Click für Lernerfolge so elementar ist? (Wenn nicht, dann empfehle ich dir meine kurze Erklärung hier)

Der perfekte Clicker ist gefunden, die Geschmacksprobe (Quer durch das Sortiment 1 und 2) ist durchgeführt und das perfekte Leckerli, sowie ein geeigneter Jackpot eingekauft? Außerdem hast du schon ein paar Trockenübungen durchgeführt? Das mag doof klingen, hilft aber enorm später das Timing hinzubekommen – Clicken, in die Tasche greifen, Leckerli „füttern“ – das ein paar mal geübt, führt dazu, dass du später schon routiniert bist und nicht durch unnötig langes Warten dein Pferd zum Drängeln einlädst.

Dann geht’s los! Aber wie?

Zum Einstieg muss natürlich erstmal das Pferd auf den Clicker konditioniert werden. Das geht eigentlich ganz einfach: In einem ungezwungenen Rahmen (ich arbeite mit Rán nur frei, sonst verliert die Clickerarbeit für mich die wichtigste Komponente – nämlich die Freiwilligkeit) macht man zunächst nichts anderes als Click + Belohnung (oder auch C+B) – das heißt, du clickst und fütterst in einem möglichst kurzen Zeitabstand (optimal: 2sec) ein Leckerli – du wirst merken, wann dein Pferd den Zusammenhang zwischen dem Geräusch und dem Gutti verstanden hat! Die meisten Pferde werden dann nämlich schnell gierig, aufdringlich, unangenehm. Genau hier greift dann die erste Lektion: Höflichkeit

In meinem Fall habe ich das so gemacht:

  1. Ich stand still und stumm neben Rán. Jegliches an mir Rumgesabbele habe ich hartnäckig ignoriert und bin auch kein Stück zur Seite gewichen.
  2. Irgendwann hat sie mal für eine Nanosekunde den Kopf weg vom Leckerlibeutel bewegt und da kam der Click!
  3. So ging es weiter, immer, wenn der Kopf weg von den Leckerlis ging, gab es C+B.
  4. Irgendwann habe ich damit begonnen, sowohl ein Körpersignal (erhobener Zeigefinger), als auch das Stimmsignal „Artig“ zu etablieren. Ich habe also meinen Zeigefinger gehoben, wenn Rán den Kopf weghat, und habe mit dem Click „Artig“ gesagt.
  5. Diese Übung mache ich jede Woche. Ein verfressenes Pony zu erziehen ist nicht sehr einfach. Nach einem ¾ Jahr kann Rán zuverlässig auf Fingerzeig und/oder „Artig“-Stimmsignal den Kopf wegdrehen und ruhig auf ihre Belohnung warten.
  6. Was sie noch nicht kann ist, dass sie das selbstständig bei jedem Leckerli macht. Das ist noch mein großes Endziel.

Ihr seht also, wie wichtig es ist, diese Übung zu Beginn gut zu etablieren und warum man sie immer wieder üben muss. Denn besonders bei Fressnasen dauert es einfach seeeehr lange, bis der Rüssel automatisch weg vom Futter geht!

Warum Höflicheit sonst noch sooo wichtig und elementar für das Clickern ist, erklärt Marlitt sehr schön in diesem Artikel, denn ich euch zu Beginn (oder auch mittendrin) sehr ans Herz legen möchte! Denn beim Clickern steigt das Erregungsniveau sowohl von Mensch, als auch von Pferd an und dies kann sehr leicht mit verstärkt werden:

„Wer dann auch noch mit einem schon leicht aufgeregten Pferd weiter übt, ein angedeutetes Schnappen trotzdem belohnt oder generelle Unruhe ignoriert, der wird eben diesen schon vorhandenen Erregungslevel in sein weiteres gesamtes Training immer weiter integrieren“ (Marlitt Wendt)

Lasst euch nicht verunsichern – Clickertraining ist anspruchsvoll für Mensch und Pferd und macht dennoch unendlich viel Spaß! Gerade dadurch, dass man auf so viele Kleinigkeiten achtet, entsteht am Ende etwas tolles, großes Ganzes!

Bleibt dran 🙂

 

 

Quer durch das Sortiment – Teil 2

Auf Grund einer Diskussion bezüglich: Was dem Pferd füttern, wenn es xyz nicht mag? ist die Idee für diesen Post entstanden.

Rán kriegt von mir meistens Karotten beim Clickern, Jackpot ist ein Apfel oder eine Birne. Viel kreativer war ich noch nicht. Da wir ja aber auch das leidige Grasproblem haben (Rán findet Gras attraktiver als mich und meine Leckerlis), musste ich mir wohl zwangsläufig ein paar Gedanken zum Thema Belohnungsfutter machen. Für meine Wellensittichbande daheim habe ich eine Liste ausgedruckt mit all den Knabbereien, die die Spatzis haben dürfen – da steht genau drauf, was man wie oft füttern sollte und dass beispielsweise Minze zwar nett ist, aber wirklich nur sehr selten gegeben werden sollte.

Jetzt habe ich mir gedacht: Warum nicht auch beim Ponyhütchen mal ein bisschen kreativ sein? Leider habe ich so eine tolle Liste für wählerische Clickerponys nicht gefunden…also bin ich in den Supermarkt meines Vertrauens gestapft und habe mich einmal quer durch die Obst- und Gemüseabteilung gekauft. All die Sachen dann zur Ráni geschleppt und probekosten lassen. Das Ergebnis dieses einmaligen Geschmackstest, kombiniert mit Hintergrundwissen (sozusagen den Do’s and Don’ts des Leckerlifütterns) sehr ihr nun hier:

(mehr …)

Spanischer Schritt

Natürlich geht es momentan nicht nur ins Gelände, sondern wir sind auch weiterhin fleißig am Clickern.

DSC05291Da ich aktuell ja besonders Körpertargets im Fokus habe, ist ein neues Trainingsziel der Spanische Schritt. Dabei bin ich schon verschiedene Wege gegangen, die immer wieder in folgendem Problem geendet haben: Dem Aufstampfen bis hin zum Betteln. Da das Ponyhütchen aber auch nicht mehr die besten und gesundesten Beine hat, will ich nicht, dass sie damit allerweil so rumstampft, mal davon abgesehen: Wie sieht das denn aus?!

(mehr …)