Ponyliebe

Schlagwort Archiv: Babette Teschen

Die 5 hilfreichsten Bücher für deinen Start ins Clickertraining

Ich bin ja eine kleine Leseratte und wenn ich etwas lernen möchte, schaue ich gerne in das passende Sachbuch. Im Bereich Clickern mit Pferden gibt es eine wahre Fülle an Büchern, die dir den Einstieg in das Themengebiet erleichtern wollen. Hier stelle ich dir die fünf hilfreichsten Bücher für deinen Start ins Clickertraining vor. Natürlich sind alle Bücher auch für Fortgeschrittene Clickerer gut geeignet, da sie immer wieder einen Impuls oder Denkanstoß liefern 🙂

“Clickerfitte Pferde” von Viviane Theby, Katja Frey und Nina Steigerwald

Buchrezension "Clickerfitte Pferde" von Viviane Theby et al.

Viviane Theby ist für mich ein absolutes Vorbild und eine meiner liebsten Trainerinnen der Clickerszene. Zusammen mit zwei weiteren – sehr kompetenten – Praktikerinnen hat sie hier ein Buch auf die Beine stellt, das für Einsteiger und Fortgeschrittene wirklich keine Wünsche mehr offen lässt.

In einem Grundlagenteil wird die Theorie des Clickerns anschaulich, aber nicht zu lang erläutert. Im Praxisteil werden zunächst Grundlagenübungen, beispielsweise auch Höflichkeitsübungen, anschaulich vorgestellt und beschrieben. Weiterhin gibt es Kapitel zum Thema “Entspannendes”, “Gymnastik im Stehen” (aktuell mein Lieblingsteil für Anregungen), “Pferd in Bewegung” (hier werden Clickeranregungen beim Reiten selbst gegeben), “Übungen für den Menschen” (klasse finde ich hier die Idee, dass sich zwei Menschen gegenseitig clickern, um diese Trainingsart besser nachvollziehen zu können) und “Medical Training” (also Vorbereitung für entspannte Tierarzt-Besuche). Alle Kapitel gleichen einem Sammelsurium an tollen Ideen.

Was mich an diesem Buch überzeugt, sind folgende Dinge:

  • Sinnvolle Übungseinheiten und gut durchdachte Problembewältigungsstrategien werden anschaulich dargestellt. Der Text lässt sich leicht nachvollziehen und die tollen und vor allem vielen Bilder erklären das Vorgehen immer Schritt für Schritt.
  •  Der Aufbau der einzelnen Übungsanregungen: Zu Beginn gibt es immer eine kurze Einführung, sowie eine Auflistung der benötigten Materialien. Danach folgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die die Übung in Einzelschritte runterbricht und so einen genauen Plan für das erfolgreiche Clickertraining bietet. Abgerundet wird jede Übung von einer Auflistung möglicher Variationen, sowie einem Schaukasten, der den Nutzen der Übung kurz und prägnant zusammenfasst.

„Pferde gymnastizieren mit dem Clicker“ von Viviane Theby

41967Aufbauend auf das Buch „Clickerfitte Pferde“ gibt es ein zweites Lehrbuch von Frau Theby, das aus meiner Sicht das erste perfekt ergänzt. In diesem Buch geht es nicht mehr so sehr um die Grundlagen und die Theorie, und auch nicht um Spiele oder Zirzensik mit dem Pferd. Stattdessen wird hier aufgezeigt, wie man ein Pferd mit Hilfe des Clickertrainings gesund gymnastizieren kann und somit beispielsweise auf dessen Aufgabe als Reitpferd vorbereiten kann.

Die Grundsätze der Biomechanik eines Pferdes werden hier aktiv angewandt. Einzelne Kapitel dienen dazu, den eigenen Blick auf das Pferd besser zu schulen und beispielsweise dessen Händigkeit zu erkennen. Grob lässt sich das Buch in drei Ausbildungsabschnitte einteilen, die optimalerweise der Reihe nach mit dem Pferd erarbeitet werden: Vorbereitende Bodenarbeit, hier wird beispielsweise auf Seitengänge an der Hand eingegangen, Longieren und schlussendlich Reiten. Obacht! Dieses Buch sollte nicht als Einstiegsbuch gelesen werden, hier muss man schon ein bisschen fitter in Sachen Timing sein – dann klappt es super 🙂

Was mich an diesem Buch überzeugt, sind folgende Dinge:

  • Auch hier gibt es wieder einen sehr sachlogischen Aufbau, die Kapitel gehen in optimaler Länge auf das Thema ein und lassen nichts zu kurz kommen.
  • Wie bereits im ersten Buch ergänzen hier die Checklisten und die Fotos den Text optimal, und vereinfachen so das Lernen

„It’s Showtime“ von Sylvia Czarnecki

its_showtimeIn diesem feinen Buch dreht sich alles um die bekannten Zirkuslektionen, wie beispielsweise dem Kompliment oder dem Apportieren, aber auch witzigen Tricks, wie beispielsweise Jacke ausziehen. Alles in allem also die perfekte Grundlage um für die nächste Stallfeier eine kleine Show zu planen 😉 Sylvia geht zunächst auf Grundlagen ein – was mir hier besonders gefällt ist, dass sie auch Hinweise zur Sicherheit von Pferd und Mensch gibt, sowie auf die Pferdegesundheit hinweist (man kann mit dem Clicker jedem Pferd alles beibringen, sollte ihm aber nur das beibringen, was es gesundheitlich gut leisten kann!). Im Praxisteil werden die einzelnen Übungen ausführlich vorgestellt. Für mich eignet sich dieses Buch sowohl für Einsteiger – weil schnelle Erfolgserlebnisse möglich sind, aber auch für Fortgeschrittene, weil die Autorin neue Denkanstöße liefert. Super ist auch, dass eine Übung nie nur einen Erarbeitungsweg hat, sondern immer verschiedene Ansätze für Mensch und Pferd gegeben werden, so dass du sicherlich den richtigen Weg finden wirst!

Was mich an diesem Buch überzeugt, sind folgende Dinge:

  • Die Erklärungen sind wirklich leicht nachzuvollziehen und daher ist es kein Problem, die Übungen selbst anzuwenden
  • Die Autorin schlägt immer wieder verschiedene Variationen vor
  • Es wird sehr schön erklärt, dass Zirkuslektionen das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd spielerisch stärken können und dass diese nebenbei auch der Gesunderhaltung und Gymnastizierung des Pferdes dienen können

„Lernspiele für Pferde“ von Nathalie Penquitt

lernspiele_fuer_pferde_300Auch wenn dieses Buch nicht primär vom Clickern spricht, so ist es doch – für mich – eine optimale Ergänzung in meinem Bücherregal. Dieses Buch bietet eine Fülle an Anregungen für Spiele und Kunststücke, die man seinem Pferd beibringen kann. Mit Unterstützung zahlreicher Bilder und möglichen Problemen ist hier ein abwechslungsreiches Buch gelungen, das auch außerhalb des Internets für Anregung sorgt!

Was mich an diesem Buch überzeugt, sind folgende Dinge:

  • Es werden verschiedene Charaktertypen Pferd vorgestellt, z.B. der Kasper oder der Musterschüler, und diesen passende Übungen zugeordnet. So fällt es – gerade zu Beginn – leichter, herauszufinden, welche Spiele für das eigene Pferd gut geeignet sein könnten! (Eine solche Einteilung gibt es hier übrigens auch für den Menschen – sehr amüsant 😉 )
  • Es werden nicht einfach nur Spiele vorgestellt, sondern auch mögliche Probleme benannt und Lösungsideen vorgegeben. Außerdem wird auch immer der positive Effekt eines Spieles betont. So sieht man gleich: Spielen macht Spaß und kann zeitgleich einen Sinn haben (auch wenn es das nicht immer muss 😉 )

Der Clickerkurs von Babette Teschen und Tania Konnerth

clickerkursDas ist das wohl umfangreichste Buch, dass du am Markt finden wirst. Gleichsam ist es auch teurer, als die kleinen Taschenbücher, aber lass dich davon nicht abschrecken!

Der Clickerkurs besteht aus drei Teilbüchern und wird durch ein umfangreiches Videomaterial ergänzt. Im grundlegenden Basisteil wird der Zugang zum Clickertraining vorgestellt, erläutert was Clickern eigentlich ist und wie es funktioniert und auch warum es so gut funktioniert. Wer diesen Teil gelesen hat, ist wirklich gut informiert und kann auch auf nervige Nachfragen a la „Der macht das doch nur wegen den Leckerlis“ gut kontern. Im Praxisteil 1 werden erste Übungen vorgestellt, hier geht es vor allem um alltägliche Dinge im Umgang mit einem Pferd (zum Beispiel sehr gut geeignet für Jungpferdebesitzer), aber auch um erste Spielereien mit dem Pferd. Im Praxisteil 2 werden diese Übungen mit konkreten und schwierigeren Bodenarbeitselementen ergänzt. Zusätzlich geht es hier darum, wie man das Clickern auch auf Longieren und Reiten übertragen kann – wie also durch Clickern ein Reitpferd ausgebildet werden kann. Die vielen Videos nebenbei visualisieren diese Beispiele!

Was mich am Clickerkurs so überzeugt, sind folgende Dinge:

  • Er ist wirklich umfangreich und lässt nichts aus (egal ob Grundlagen, Checklisten oder mögliche Fehlerquellen), so dass man hier ein sehr gutes Lehrbuch an der Hand hat und den Einstieg auch ohne Trainer ganz gut bewältigen kann.
  • Babette Teschen und Tania Konnerth schaffen es, die einzelnen Übungen in einfachen Worten, sowie kurz und prägnant so zu erklären, dass man sie zu 100% selbst anwenden kann

Video gefällig?

30749Und wer den Einstieg lieber via Videos und Tutorials machen möchte, dem lege ich die DVD „Clickertraining für Einsteiger“ von Viviane Theby und Nina Steigerwald ans Herz. Auf dieser DVD werden authentische Trainingssituationen gezeigt, bei der nicht Experten agieren, sondern deren Schüler. Das heißt, dass nicht alles glatt läuft, sondern auch Fehler gemacht werden – so erhält man einen rundum Einblick darüber, was alles passieren kann und wie man dies verhindern kann. Die DVD schafft einen guten Einstieg mit Trainingsspielen für Menschen, um das richtige Timing zu lernen, bevor es dann an die grundlegenden Übungen, wie beispielsweise die Konditionierung auf den Clicker oder auch die Höflichkeit, geht.

Die DVD geht insgesamt über zwei Stunden und bietet auch dann noch interessante Anreize, wenn man schon eine Weile clickert. Hier absolute Daumen hoch-Empfehlung von mir! 🙂

Fazit

Wenn du dich jetzt nicht entscheiden kannst, welches du am ehesten kaufen sollst, kann ich dir ja nur zu allen fünfen raten 😉 Denn: Mit diesen fünf Büchern bist du wirklich perfekt gerüstet für deinen Start ins Clickertraining! Sowohl, was die lernpsychologischen Grundlagen betrifft, als auch die Themen „Timing“ und „Trainingsaufbau“ kriegst du hier eine super Basis, die du dann in die Praxis umsetzen kannst. (Willst du trotzdem nur eines kaufen, dann wäre mein Tipp der „Clickerkurs“, weil er einfach alles in einem vereint!)

Nichtsdestotrotz ist es nie verkehrt, mit einem Trainer zusammenzuarbeiten – kein Buch der Welt kann eine Praxisstunde ersetzen 😉

Extra Tipp von mir: Filme deine Trainingseinheiten, für einen noch größeren Lerneffekt!

Du clickerst?!!!!

Wer beim Lesen der Überschrift eine innere entsetzte Stimme gehört hat scheint ihn schon zu kennen: Diesen Satz, mit dieser einen Betonung – und dem einen Folgesatz, der immer kommt. Ist dein Pferd dann nicht schrecklich aufdringlich??

Nein, ist es nicht!

(mehr …)

Persönlichkeitsbildung Clickertraining

Passend zu meinem letzten Artikel, habe ich heute bei Sophie einen klasse geschriebenen Beitrag über die Schuldfrage im Umgang mit dem Pferd gelesen!

Beim 1. Teilschritt der Verhaltenskette Apportieren (und Aufräumen) bin ich ja lange hängen geblieben – und alle, die diesem Blog schon länger folgen wissen, dass es bei uns immer wieder lange Lernplateaus gibt, die ich mir oft nicht erklären kann. Bereits beim Clickerkurs von Babette und Tanja habe ich mich oft ertappt gefühlt, und auch wenn Heike etwas postet (Clickerforum auf Facebook) habe ich oft das Gefühl, mich habe jemand heimlich, still und leise beobachtet. Denn: Ich bin so typisch Mensch! Anstelle von kritischer Selbstreflexion ist es oft so viel einfacher zu sagen: Das Pony ist schuld! Das hat einfach keine Lust, keinen Bock, ist überhaupt vollkommen doof heute und ganz bestimmt auch noch rossig.

Sicher, ein Pony ist keine Maschine und auch Rán hat nicht jeden Tag Lust auf clickern. Gerade jetzt, wo sie den Husten immer mehr besiegt und in mini Schritten fitter wird, will sie lieber laufen und der Welt stolz präsentieren, wie schön sie wieder galoppieren kann. Jetzt kommt da dieser doofe Mensch und lässt sie nicht.

 

(mehr …)

Pferdeball

DSC05371

Ist es bei euch aktuell auch immer so schwül? Ohne komplett Tarnung im Zebralook und einer einprägsamen Geruchsfahne, die man kilometerweit hinter sich herzieht und dennoch alle Viecher anlockt, kann man sich ja kaum noch bewegen. Da Rán auf Grund ihres Hustens bei so heiß-schwülem Wetter nicht zu sehr bewegt werden darf, um schlimmeres zu verhindern, sind wir gerade wieder sehr aktiv beim Clickern.

Erst diese Woche hatten wir eine traumhafte Clickereinheit, die mir mal wieder gezeigt hat: Wenn man ohen Erwartung und mit viel Freude über die gemeinsame Zeit clickert, entstehen tolle Geschichten!

Ich bin mit neuen Ideen, inspiriert durch den Clickerkurs von Babette Teschen und Tania Konnerth, zum Stall gefahren. Im Gepäck mein rosa Gymnastikball (das schaut übrigens sehr witzig aus, wenn in meinem kleinen weißen Flitzer ein riiiiiiesiger rosa Gymnastikball mitfährt…:D ) und die Idee, Rán endlich die Angst davor zu nehmen. Ich hatte den Ball schon zweimal dabei, aber Hütchens Interesse daran war eher gering oder sie ist davor weggelaufen. Von Mitarbeit keine Spur… aber diesesmal hat es funktioniert. Ich habe nichts anders gemacht, außer, dass ich eben keine Erwartungen mehr an Rán hatte. Schwupdiwupp hat es geklappt – Ránis Augen blitzten vor Schabernack und Freude, als sie entdeckt hat, dass man den Ball mit der Nase zum Rollen bringen kann. Allerdings war ich der gemeine Kindergärtner, der das tolle Spielzeug wegsperrt, wenn es am meisten Spaß macht… Ich will ja, dass sie noch lange damit spielen mag und wir das irgendwann eventuell sogar vom Sattel aus können – doch bis dahin fehlen noch viele Schritte, u.a. muss Rán lernen, dass man den Ball auch mit den Hufen kicken kann!

Das waren meine Denkabläufe beim erclickern:

1) Traust du dich, den Ball anzusehen und zu beobachten?

2) Traust du dich, zum Ball zu kommen und ihn aus der Nähe zu betrachten?

3) Traust du dich vielleicht sogar, ihn mit der Nase zu berühren?

Hier hatte ich meinen ersten Jackpot gesetzt! Mein Signal ist dabei „Touch“, also das gleiche wie beim Targettraining mit der XXL Fliegenklatsche. Das ist schon gut etabliert und ließ sich deshalb leicht auf den Ball übertragen. Für das Ballspielen an sich werde ich eine andere Signalkontrolle einführen („Play“).

Bis zum Punkt drei waren wir schon einmal gekommen, nur hatte sich Rán dann nicht weiter für den Ball interessiert. Bei dieser Einheit ging es also sehr schnell wieder bis zum Punkt 3, aber diesesmal auch darüberhinaus.

Weiter ging es in folgenden Schritten:

4) Wenn ich den Ball ein bisschen von dir wegrolle, folgst du ihm dann?

5) Schaffst du es, den Ball so anzustupsen (hier jetzt dann der Umstieg auf „Play“, das Signal „Touch“ habe ich von nun an nicht mehr benutzt), dass er ein bisschen rollt? Zur Unterstützung habe ich das bergabwärts gemacht, unser Stall liegt günstig am Hang, das hat das ganze erleichtert.

Hier war mein zweiter Jackpot gesetzt!

 

Für die Zukunft stehen folgende Schritte an (Achtung: Endziele, keine Teilschritte!):

– Die Signalkontrolle einführen und festigen. Signal „Play“ steht für das Anstupsen mit der Nase, am besten so, dass der Ball dabei ins Rollen kommt.

– Lernen, dem Ball zu folgen und immer wieder anzustupsen, um ein Ballspiel zu entwickeln.

– Lernen, den Ball auch mit dem Huf zu berühren. Da Beingeschichten bei Rán immer sehr schwer gehen, werde ich mir mit diesen Schritt Zeit lassen und sehen, ob er sich verwirklichen lässt. Ich erhoffe mir, dass sich diese Übung wechselseitig mit der Spanischen Schritt-Übung bedingt und beide Tricks davon profitieren können. Aber das steht noch in den Sternen.

 

Alle drei Schritte werden noch einiges an Zeit  benötigen. Insgesamt ist Rán ja eher ein langsamer Lerner, wenn es um das Thema Signalkontrolle geht. Bis jetzt sind – nach einem halben Jahr nicht sehr konsequentem/regelmäßigen Training – erst 3 Signale richtig gefestigt. Aber dafür klappen die wunderschön und sind zu 99% abrufbar wenn Stuti schlecht drauf ist, geht eh gar nix.