Ponyliebe

Grundlagen des Clickertrainings – Höflichkeit

Der Einstieg ins Clickern

Du hast bereits verstanden, um was es beim Clickern eigentlich geht und wieso der Click für Lernerfolge so elementar ist? (Wenn nicht, dann empfehle ich dir meine kurze Erklärung hier)

Der perfekte Clicker ist gefunden, die Geschmacksprobe (Quer durch das Sortiment 1 und 2) ist durchgeführt und das perfekte Leckerli, sowie ein geeigneter Jackpot eingekauft? Außerdem hast du schon ein paar Trockenübungen durchgeführt? Das mag doof klingen, hilft aber enorm später das Timing hinzubekommen – Clicken, in die Tasche greifen, Leckerli „füttern“ – das ein paar mal geübt, führt dazu, dass du später schon routiniert bist und nicht durch unnötig langes Warten dein Pferd zum Drängeln einlädst.

Dann geht’s los! Aber wie?

Zum Einstieg muss natürlich erstmal das Pferd auf den Clicker konditioniert werden. Das geht eigentlich ganz einfach: In einem ungezwungenen Rahmen (ich arbeite mit Rán nur frei, sonst verliert die Clickerarbeit für mich die wichtigste Komponente – nämlich die Freiwilligkeit) macht man zunächst nichts anderes als Click + Belohnung (oder auch C+B) – das heißt, du clickst und fütterst in einem möglichst kurzen Zeitabstand (optimal: 2sec) ein Leckerli – du wirst merken, wann dein Pferd den Zusammenhang zwischen dem Geräusch und dem Gutti verstanden hat! Die meisten Pferde werden dann nämlich schnell gierig, aufdringlich, unangenehm. Genau hier greift dann die erste Lektion: Höflichkeit

In meinem Fall habe ich das so gemacht:

  1. Ich stand still und stumm neben Rán. Jegliches an mir Rumgesabbele habe ich hartnäckig ignoriert und bin auch kein Stück zur Seite gewichen.
  2. Irgendwann hat sie mal für eine Nanosekunde den Kopf weg vom Leckerlibeutel bewegt und da kam der Click!
  3. So ging es weiter, immer, wenn der Kopf weg von den Leckerlis ging, gab es C+B.
  4. Irgendwann habe ich damit begonnen, sowohl ein Körpersignal (erhobener Zeigefinger), als auch das Stimmsignal „Artig“ zu etablieren. Ich habe also meinen Zeigefinger gehoben, wenn Rán den Kopf weghat, und habe mit dem Click „Artig“ gesagt.
  5. Diese Übung mache ich jede Woche. Ein verfressenes Pony zu erziehen ist nicht sehr einfach. Nach einem ¾ Jahr kann Rán zuverlässig auf Fingerzeig und/oder „Artig“-Stimmsignal den Kopf wegdrehen und ruhig auf ihre Belohnung warten.
  6. Was sie noch nicht kann ist, dass sie das selbstständig bei jedem Leckerli macht. Das ist noch mein großes Endziel.

Ihr seht also, wie wichtig es ist, diese Übung zu Beginn gut zu etablieren und warum man sie immer wieder üben muss. Denn besonders bei Fressnasen dauert es einfach seeeehr lange, bis der Rüssel automatisch weg vom Futter geht!

Warum Höflicheit sonst noch sooo wichtig und elementar für das Clickern ist, erklärt Marlitt sehr schön in diesem Artikel, denn ich euch zu Beginn (oder auch mittendrin) sehr ans Herz legen möchte! Denn beim Clickern steigt das Erregungsniveau sowohl von Mensch, als auch von Pferd an und dies kann sehr leicht mit verstärkt werden:

„Wer dann auch noch mit einem schon leicht aufgeregten Pferd weiter übt, ein angedeutetes Schnappen trotzdem belohnt oder generelle Unruhe ignoriert, der wird eben diesen schon vorhandenen Erregungslevel in sein weiteres gesamtes Training immer weiter integrieren“ (Marlitt Wendt)

Lasst euch nicht verunsichern – Clickertraining ist anspruchsvoll für Mensch und Pferd und macht dennoch unendlich viel Spaß! Gerade dadurch, dass man auf so viele Kleinigkeiten achtet, entsteht am Ende etwas tolles, großes Ganzes!

Bleibt dran 🙂

 

 

(Visited 1.517 times, 1 visits today)

11 Kommentare

  1. BiancasBackBlog

    Hallo,
    Vielen Dank für diese tolle Erklärung! Mit dem Thema Clickern habe ich mich bis jetzt noch nicht so auseinander gesetzt, denke aber mal, das es etwas für meinen großen und mich sein könnte. Ich mache viel Bodenarbeit und Zirzensik mit ihm. Evtl kann uns das Clickern weiter helfen. Ich werde dir auf jeden Fall weiter gespannt folgen, tolle Seite hast du hier! 🙂
    Liebe Grüße
    Bianca

    Antworten
    1. annibirdy

      Oh vielen lieben Dank – das freut mich sehr 🙂
      Wenn ihr eh schon viel Erfahrung bei Bodenarbeit und Zirzensik habt, kann euch das Clickern praktisch nur gefallen. Dir hilft es halt, präziser das zu markieren, was du haben willst 🙂

      Antworten
      1. BiancasBackBlog

        Hm, dann werd ich mich mal auf die suche nach einem clicker machen, gibt’s da was bestimmtes? 🙂 das mit dem präziser klingt prima! 😉

        Antworten
  2. annibirdy

    Ich hab meinen aus so einem Hundefachgeschäft, da gibt es erstaunlich viel was man auch für Pferde benutzen kann 🙂 Im Endeffekt musst du ihn gern in der Hand haben und das Klickgeräusch sollte vllt nicht überdimensional laut sein, aber auch nicht zu leise (Clicker für Katzen sind zB extra leise, weil die ja so empfindlich sind)

    Antworten
  3. Pingback: Du clickerst?!!!! | Ponyliebe

  4. Pingback: Grundlagen: Die Entspannung | Ponyliebe

  5. Pingback: So gewöhnst Du Dein Pferd an Fliegenspray! – Herzenspferd

  6. Pingback: Fáfnir lernt clickern - Teil 2: Das Handtarget - Ponyliebe

  7. Pingback: Wie funktioniert Clickertraining? | Pferdefreunde

  8. Pingback: Wie du dein Pferd trotz Hitze auslasten kannst - Ponyliebe

  9. Pingback: Clickertraining für Pferde: Grundlagen, Training und Vorurteile - PferdeSpiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.